Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. Zum Weltkindertag macht sich der Deutsche Familienverband (DFV) für die Schulsozialarbeit stark, die effektiv gegen Schulabbrüche vorbeugt. Obwohl Schulsozialarbeit seit Jahren Praxis an Schulen ist, gestaltet sich die Finanzierung schwierig. In Sachsen-Anhalt, dem Land mit der höchsten Schulabbrecher-Quote bundesweit, steht die Finanzierung regelmäßig auf wackeligen Füßen.
  2. Potenzielle Auszubildende und Betriebe finden immer schwieriger zusammen. Seit einigen Jahren gibt es einen Anstieg offener Stellen bei nahezu gleichbleibend hoher Zahl unversorgter Bewerber. Der Ländermonitor berufliche Bildung nennt Ursachen und beleuchtet die Situation der beruflichen Bildung in den 16 Bundesländern.
  3. Zum Weltkindertag fordert der PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. zusammen mit vielen anderen Organisationen, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Über die Rechte von Pflegekindern informiert der PFAD Bundesverband in einer Broschüre.
  4. Die Kinderkommission des Deutschen Bundestages teilt zum Weltkindertag am 20. September mit, dass der Einsatz für die Rechte der Kinder weiterhin gestärkt werden müsse. Hierzu gehöre es Kindergesundheit zu stärken, Bildungschancen zu verbessern, Kinderarmut zu bekämpfen und für mehr ehrliche Beteiligung von Kindern zu sorgen.
  5. Kinder spüren tagtäglich die Folgen der Klimakrise. Zum Weltkindertag am 20. September unterstützt das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes die Klimaproteste der Fridays for Future-Bewegung und beteiligt sich am globalen Klimastreik.
  6. Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten, die im Ruhrgebiet wohnen, bietet sich in den Herbstferien eine einzigartige Chance. Die kostenfreie VorbilderAkademie findet vom 19. bis 26. Oktober 2019 statt. Ob Hauptschüler oder Gymnasiasten: Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Herkunftskulturen können gemeinsam forschen und ihre Stärken entfalten.
  7. Die meisten Jungs greifen lieber zum Ball als zum Buch. Dass Lesen aber auch Spaß machen kann, zeigt ihnen das Projekt „kicken & lesen in Hessen“ der hessenstiftung - familie hat zukunft in Kooperation mit dem SV Darmstadt 1898 e.V. und dem FSV Frankfurt 1899. Schulen, Vereine und außerschulische Einrichtungen können ab sofort Anträge zur Teilnahme stellen.
  8. Laut Deutschem Krebsforschungszentrum sind rund eine Million Kinder in Deutschland Tabakrauch im Auto ausgesetzt. Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) fordert den Bundesrat auf, mit einer Änderung des Bundesnichtraucherschutzgesetzes Kinder und Schwangere besser vor den Gefahren des Passivrauchens in Autos zu schützen.
  9. Mit dem Welcome-Preis 2019 zeichnen das Bundesbildungsministerium (BMBF) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) beispielhafte Initiativen aus, die Studieninteressierten mit Fluchthintergrund den Weg in ein Studium an einer deutschen Hochschule erleichtert haben. Die Platzierungen wurden in einem öffentlichen Online-Voting bestimmt. Die Preisgelder sollen für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Angebote im Rahmen der Initiativen eingesetzt werden.
  10. Zum Tag des dritten globalen Klimastreiks, den sogenannten „fridays für future“-Protesten, und dem Weltkindertag am 20. September wiederholt die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ als Forum und Netzwerk bundeszentraler Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe in Deutschland ihre Forderung Kinderrechte endlich ins Grundgesetz aufzunehmen.
  11. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Klima-Bewegung „Fridays for Future“. Ihr ist es gelungen, das Thema Klimawandel auf die Tagesordnung zu setzen. GEW-Gliederungen und -Mitglieder gestalten die Aktivitäten am 20. September vor Ort mit.
  12. Den Dreck von der Straße kehren, Räume in einer Kita malern oder mit Nachbarn neue Projekte im Kiez planen – möglich werden diese Aktionen bei den alljährlichen Berliner Freiwilligentagen, die unter dem Slogan „Gemeinsame Sache“ vom 13. bis 22. September stattfinden werden.
  13. Anlässlich des Weltkindertags am 20. September 2019 ruft UNICEF dazu auf, die Kinderrechte in der digitalen Welt zu stärken. Bereits drei Viertel der 12- bis 14-jährigen und 90 Prozent der 15- bis 17-jährigen Mädchen und Jungen in Deutschland sind per Smartphone praktisch permanent online. Eine Trennung zwischen online und realer Welt ist immer schwieriger.
  14. Der Schulstreik fürs Klima spaltet die Elternschaft: Die Hälfte der Eltern in Deutschland findet es in Ordnung, wenn ihre Kinder auch mal die Schule schwänzen, weil sie sich für Klima und Umwelt engagieren. Für 31 Prozent der Eltern aber geht die Schule vor: Sie lehnen es ab, wenn ihre Kinder im Unterricht fehlen, um für mehr Umweltschutz zu demonstrieren. Das zeigt eine nachträgliche Auswertung des Deutschen Schulbarometers, einer repräsentativen Befragung der Robert Bosch Stiftung GmbH in Kooperation mit der ZEIT.
  15. Die Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen müsse nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes dringend verbessert werden. Im Jahr 2018 sei es zu rund 1.163.000 Schulunfällen gekommen. Diese Zahl sei alamierend hoch, stellt DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt anlässlich des Welt-Erste-Hilfe-Tages am 14. September 2019 fest. Die Gefahr von Unfällen in Schulen sei in Deutschland weitaus größer als in Betrieben.
  16. Anlässlich der Erhöhung der Hartz IV-Leistungen um acht Euro auf 432 Euro ab nächsten Jahr erneuert der Paritätische Wohlfahrtsverband seine Kritik an den Regelsätzen. Der Verband kritisiert insbesondere die geringen Steigerungen für Kinder und Jugendliche und fordert eine existenzsichernde Kindergrundsicherung. Nach neuesten Berechnungen der Forschungsstelle des Paritätischen müssten die Regelsätze auf mindestens 582 Euro erhöht werden, um ein Mindestmaß an Teilhabe zu ermöglichen.
  17. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb präsentiert anlässlich des weltweiten Klimastreiks am 20. September 2019 und zum Start der Aktionswoche „Alles fürs Klima“ Informationen und Debattenbeiträge zum Thema Klimawandel im bpb:medienzentrum in Bonn. Am 14. Oktober findet dort das bpb:forum zum Thema „Wer rettet die Welt? Klimaschutz in Bonn“ statt.
  18. „Mehr Austausch und Begegnung – Jugend gestaltet Information und Beratung“: Unter diesem thematischen Schwerpunkt wurden in den vergangenen zwei Jahren 14 Projekte aus dem Bereich der Internationalen Jugendarbeit entwickelt und ihre Umsetzung mit Mitteln des Innovationsfonds im Kinder- und Jugendplan des Bundes gefördert. In München diskutieren die beteiligten Akteure im Rahmen eines Planspiels über neue Wege für Information und Beratung.
  19. Das Bündnis Istanbul-Konvention fordert anlässlich der Haushaltberatungen im Deutschen Bundestag ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Notwendig seien insbesondere eine staatliche Koordinierungsstelle und eine unabhängige, gesetzlich verankerte Monitoringstelle. Die Istanbul-Konvention ist ein Menschenrechtsabkommen des Europarats zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen und seit Februar 2018 in Deutschland geltendes Recht.
  20. Eine Umfrage zum Weltkindertag am 20. September 2019 hat ergeben: Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland (69 Prozent – plus 5 Prozent gegenüber 2016) traut der heutigen Generation der Kinder und Jugendlichen zu, als Erwachsene Verantwortung für den Erhalt unserer Demokratie zu übernehmen.
  21. Schleswig-Holsteins Sozialminister Dr. Heiner Garg hat die Schirmherrschaft übernommen für die Bildungsinitiative „KITA21 – die Klimaretter“ und informierte sich in einer Einrichtung vor Ort, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bereits für die Kleinsten kindgerecht aufbereitet werden kann. Landesweit werden in Zusammenarbeit mit S.O.F. Save Our Future KITA21-Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte angeboten.
  22. Bayern ist mittlerweile das zwölfte Bundesland, das die Stiftung Mercator bei der nachhaltigen Etablierung der Kulturellen Bildung unterstützt. Kultusminister Piazolo hat am 12. September in München eine Fördervereinbarung für das bayerische Projekt „Kulturschulen“ unterzeichnet. Das Projekt wird von der Stiftung Mercator im Rahmen ihres Programms „Kreativpotenziale“ gefördert.
  23. Im Rahmen des aktuellen Dialogprozesses zur Reform des SGB VIII fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte den Abbau diskriminierender Strukturen und die Schaffung einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe. Aus der aktuellen Spaltung der Zuständigkeiten resultierten Ungleichbehandlungen und strukturelle Barrieren, die den Vorgaben von UN-Kinderrechtskonvention und UN-Behindertenrechtskonvention widersprechen.
  24. Durch die Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat sich das Interesse an einem (Quer)Einstieg in die Erzieher/-innenausbildung erhöht. Das Beratungsangebot der Koordinationsstelle „Chance Quereinstieg/Männer in Kitas“ reagiert auf den steigenden Bedarf mit einer Ausweitung ihres Beratungs- und Begleitungsangebots.
  25. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie lädt alle, die sich für einen Arbeitsplatz in Berlins Schulen, Kitas oder Jugendämtern interessieren, zum Berlin-Tag am Samstag, den 21. September, ein. Im ehemaligen Gebäude des Flughafen Tempelhofs präsentieren sich allgemeinbildende und berufliche Schulen sowie Träger der Kinder- und Jugendhilfe.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok