Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ hat die Publikation „Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind“ überarbeitet und neu herausgegeben. Die Broschüre erläutert die gesetzlichen Bestimmungen von der Abstammung über das Namensrecht, die elterliche Sorge bis zum Umgangsrecht.
  2. Mit über 1.700 Freitagsgebeten beteiligen sich Moscheegemeinden in ganz Deutschland an den Internationalen Wochen gegen Rassismus. In den Predigten wird betont, dass der Islam mit Rassismus nicht vereinbar ist. Die Freitagsgebete erfolgen am 15. und 22. März. Außerdem finden Sabbatgebete und Gottesdienste statt.
  3. Gemeinsam mit dem Sozial- und dem Europaministerium startet der Landesjugendring Niedersachsen wieder die neXTvote-Kampagne. Anlass ist die Europawahl am 26. Mai 2019, daher heißt es ab sofort: „neXTvote: Zusammen zu den Sternen“. Teil der Kampagne ist die bundesweite U18 Kinder- und Jugendwahl. Stimmabgabe für die Kinder und Jugendlichen in Niedersachsen wird am 17. Mai sein.
  4. Demokratie muss gelernt werden – und Schulen sind hierfür ein wichtiger Ort, da sie alle Kinder und Jugendlichen erreichen. Dass Demokratiebildung in der Schule bislang den fachlichen Inhalten um einiges nachsteht, hat eine Studie der Bertelsmann Stiftung gezeigt. Um dies zu verbessern, hat das Projekt „jungbewegt“ in Kooperation mit dem Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover den kostenfreien Massive Open Online Kurs (MOOC) „Citizenship Education – Demokratiebildung in Schulen“ konzipiert.
  5. Im Rahmen eines Fachtags stellte das rheinland-pfälzische Projekt „Medienerziehung in Fachschulen für Sozialwesen in Rheinland-Pfalz“ die Ergebnisse seiner Pilotphase vor. Bildungsministerin Stefanie Hubig kündigte die Fortsetzung und Ausweitung des Projekts 2019 an. Medienanstalt Rheinland-Pfalz und medien+bildung.com bleiben dazu weiterhin Partner.
  6. Sechs Initiativen und Projekte aus Berlin, Hessen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt wurden über den bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2018 für ihr vorbildliches zivilgesellschaftliches Engagement vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) ausgezeichnet.
  7. Das Wissenschaftsjahr 2019 zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) ist offiziell gestartet. Bundesforschungsministerin Karliczek will die Chancen von KI erkennen und nutzen. Als Beitrag zur KI-Strategie der Bundesregierung regt das aktuelle Wissenschaftsjahr Bürgerinnen und Bürger an, sich in Diskussionsrunden, Mitmach-Aktionen und weiteren interaktiven Formaten intensiver mit KI zu beschäftigen.
  8. Das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßt im Vorfeld der abschließenden Bundestagsdebatte über das „Starke-Familien-Gesetz“ am 21.03.2019, dass armutsbetroffene Kinder und Jugendliche durch das Gesetz künftig besser unterstützt werden. Gleichzeitig fordert die Kinderrechtsorganisation die Bundesregierung auf, die Systemfehler in der Förderung armer Kinder konsequenter als bisher anzugehen. Das betrifft beispielsweise den Kinderzuschlag und das Bildungs- und Teilhabepaket.
  9. Am Donnerstag, 21. März 2019 werden in Kiel Fachkräfte aus Kinderschutz, kommunaler Jugendarbeit und Frühen Hilfen zum Thema mobiler Medienkonsum aktuelle Erkenntnisse austauschen und erörtern, auch wie Eltern sensibilisiert werden können, im Beisein von Säuglingen und Kleinkindern verantwortungsvoll mit Smartphones umzugehen.
  10. Laut Verfassung gilt der Grundsatz der Allgemeinheit und Gleichheit der Wahl. Das hat die Politik erkannt und eine Reform des Wahlrechts angestoßen. Ab Juli sollen auch Menschen mit Behinderung, die bisher ausgeschlossen waren, an den Wahlen zum Bundestag teilnehmen. Vom Wahlrecht bleiben aber weiterhin Kinder und Jugendliche ausgeschlossen. Aus Sicht des Deutschen Familienverbandes ist das ein gewaltiges Versäumnis.
  11. Der schweizer Bundesrat will Minderjährige künftig besser vor ungeeigneten Medieninhalten schützen. Er hat deshalb ein Gesetz ausarbeiten lassen, das Alterskennzeichnungen und Alterskontrollen für Filme und Videospiele schweizweit einheitlich regelt. Mit den neuen Regelungen will die Schweiz ein europaweit vergleichbares Jugendschutzniveau gewährleisten.
  12. Der Deutsche Caritasverband fordert mehr bezahlbaren Wohnraum und eine Dynamisierung beim Wohngeld. Außerdem sei eine Neuregelung der Kosten für Unterkunft und Heizung bei der Grundsicherung notwendig. Die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe weisen darauf hin, dass mittlerweile auch Haushalte von Familien mit Kindern von Zwangsräumungen betroffen sind.
  13. Damit Bürger und Unternehmen möglichst wenig unter einem „harten“ Brexit leiden müssen, hat das Europäische Parlament Sondermaßnahmen für verschiedene Bereiche gebilligt. Dies betrifft auch den Reise- und Luftverkehr und das Programm Erasmus+. Zuletzt teilte die EU mit, dass ein Autritt Großbritaniens aus der EU „aller Wahrscheinlichkeit nach“ nicht zum geplanten Termin am 29.03.2019 stattfinden werde.
  14. Die Landesintegrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz fordert anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus, entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit vorzugehen und für Werte wie Vielfalt und Toleranz weiterhin einzutreten. In zahlreichen Städten des Landes werden knapp ein Dutzend Aktionen, Ausstellungen und Veranstaltungen gegen Rassismus bis zum 24. März durchgeführt.
  15. Der Kinder- und Jugendschutz wird nach Angaben der Bundesregierung auf vielfältige Weise gefördert. So sei im Oktober 2017 die Bundesstiftung „Frühe Hilfen“ errichtet worden, die Familien psychosoziale Unterstützung gewähre, wofür der Bund dauerhaft jährlich 51 Millionen Euro zur Verfügung stelle. In der Beantwortung einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion verweist die Bundesregierung außerdem auf zahlreiche andere Initiativen und Projekte, auch hinsichtlich kompetenter Nutzung digitaler Medien sowie Schutz und Hilfe bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.
  16. Bereits zum zehnten Mal würdigt das Ministerium für Soziales und Integration gemeinsam mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg das Engagement junger Menschen sowie ehren- und hauptamtlicher Betreuer mit dem Jugendbildungspreis „Dein Ding“. Die Gewinner wurden bei einer feierlichen Preisverleihung im Jugendhaus „Cann“ in Stuttgart vorgestellt und prämiert. Die Preisträger der diesjährigen Wettbewerbsrunde, die von einer Jury aus insgesamt 73 eingesendeten Projekten ermittelt wurden, kommen aus Heilbronn, Schwäbisch Gmünd, Ravensburg, Offenburg, Ulm, Pforzheim und Gundelfingen.
  17. Bayerns Kunstminister Bernd Sibler würdigt zum Internationalen Kinder- und Jugendtheatertag am 20. März das Engagement der bayerischen Theater für das junge Publikum. Er betont, dass Kinder- und Jugendtheater den Horizont erweitern, die Kreativität fördern und zum Nachdenken anregen.
  18. Die vierte Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA) diskutierte zwei Wochen lang über nachhaltigere Lebensstile und Produktionsweisen. Eine große Rolle spielte dabei das Thema Plastikmüll. Auf der Versammlung in Nairobi fanden auch Gespräche zum Pariser Klimaabkommen und zur 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung statt.
  19. Unter 27-Jährige sollen einen Freiwilligendienst künftig auch in Teilzeit absolvieren können. Bundesjugendministerin Dr. Giffey hat dazu den Entwurf des Freiwilligendienste-Teilzeit-Gesetzes im Bundestag vorgestellt. Künftig sollen bis zu 120.000 junge Menschen einen Freiwilligendienst machen können.
  20. Die Website männerberatungsnetz.de bündelt männerspezifische Beratungsangebote zu unterschiedlichen Themengebieten. Eine interaktive Karte zeigt Interessierten schnell und unkompliziert Anlauf-und Beratungsstellen in der näheren Umgebung. Die Themen reichen von Arbeit und Vereinbarkeit über Sexualität und Gesundheit bis hin zu Krise, Trennung und Scheidung.
  21. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) hat den Auftakt des Projekts „Break Free“! verkündet. Das Projekt fördert aktiv die Inklusion von LGBT+ Jugendlichen in Jugendverbänden und leistet wichtige Sensibilisierungsarbeit. Durchgeführt wird das Projekt in enger Zusammenarbeit mit der LGBT+ Jugendorganisation Milchjugend.
  22. Vom 18. März bis zum 6. Mai können sich Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit für eine Förderung durch die bundesweite „Ich kann was!-Initiative“ der Deutschen Telekom Stiftung bewerben. Mit einer Förderhöhe von bis zu 10.000 Euro pro Vorhaben sollen Projekte im Bereich medialer und digitaler Kompetenzförderung unterstützt werden. Das Alter der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen kann zwischen 9 und 16 Jahren liegen.
  23. Eine Reform des Abstammungsrechts sei längst überfällig, betont der Deutsche Juristinnenbund (djb) und fordert die rechtliche Gleichstellung von lesbischen und heterosexuellen Eltern. Die aktuelle Rechtslage sei auch aus Kindeswohlperspektive bedenklich. Im Bundestag wird derzeit über einen entsprechenden Gesetzentwurf diskutiert. Eine gesetzgeberische Neugestaltung des Abstammungsrechts sieht auch ein Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums vor.
  24. Der Deutsche Caritasverband (DCV) und sein Fachverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) begrüßen nachdrücklich, dass die Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderungen endlich aufgehoben werden. Entsprechende Anträge lagen sowohl von Regierungs- als auch Oppositionsfraktionen am 15.03.2019 dem Deutschen Bundestag zur Abstimmung vor. Demnach werden die Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderung im Europa- und im Bundeswahlgesetz ersatzlos gestrichen.
  25. Erika Biehn, Vorsitzende des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) forderte anlässlich der Anhörung zum „Starke-Familien-Gesetz“ am 11. März im Bundestag, dass der Kinderzuschlag konsequent für alle Alleinerziehenden verbessert werden muss, unabhängig davon wie alt die Kinder sind. „Wir appellieren an die Abgeordneten des Bundestages, sich der Empfehlung des Bundesrates anzuschließen und den sogenannten 100-Euro-Deckel aus dem Starke-Familien-Gesetz zu streichen“, unterstreicht Biehn. Der Deckel benachteiligt in der Wirkung besonders Alleinerziehende mit älteren Kindern.