Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. Mit der neuen Legislaturperiode gilt es dringend Weichen zu stellen, damit Träger der kulturellen Kinder- und Jugendbildung auch in Zukunft ihrem jugend- und gesellschaftspolitischen Auftrag und Potenzial gerecht werden können. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) fordert einen „Digitalpakt 2.0 Kultur.Jugend.Gerecht“ sowie die Einrichtung einer Enquête-Kommission „Digitalallianz (Zivil-)Gesellschaft“.
  2. Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) sucht eine/-n Jugenddelegierte/-n für Nachhaltige Entwicklung für 2022 und 2023. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) nimmt der DBJR wie in den Vorjahren die Auswahl vor. Bewerbungsschluss für interessierte junge Erwachsene ist der 03. Oktober 2021.
  3. Kita-Fachkräfte sind trotz ihrer hohen Motivation mit ihren Arbeitsbedingungen unzufrieden. Die Beschäftigten drohen in andere Bereiche abzuwandern. Das hat eine von ver.di in Kooperation mit der Hochschule Fulda durchgeführte Befragung unter mehr als 19.000 Fachkräften aus allen Regionen und allen Bereichen der Kitas ergeben.
  4. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, kamen in 2020 rund 22.500 Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr zu Schaden. Die Zahl der verunglückten Kinder lag fast 20 Prozent niedriger als im Jahr 2019 und war so gering wie noch nie seit der Deutschen Wiedervereinigung.
  5. Zum Tag der Legasthenie und Dyskalkulie am 30. September 2021 fordert der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) gemeinsam mit der Deutschen Kinderhilfe eine ehrliche Bestandsaufnahme der Fördersituation für Kinder durch Bundesregierung und Länder. Der BVL und die Deutsche Kinderhilfe bemängeln, aktuelle Maßnahmen reichten nicht aus, um Kinder mit Förderbedarf angemessen zu unterstützen.
  6. Auch während Corona muss Mundhygiene in Gemeinschaftseinrichtungen möglich sein. Die Empfehlungen „Mundhygiene in Zeiten von COVID-19 – jetzt erst recht!“ wurden gemeinsam vom IHPH, dem BZÖG und der DAJ herausgegeben und beinhalten eine Checkliste zur sicheren Gestaltung der Rahmenbedingungen in Kita und Schule unter Berücksichtigung der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse.
  7. Anlässlich der Bundestagswahl 2021 hat sich der Dachverband der Kulturellen Bildung, BKJ, die Wahlprogramme von Bündnis 90/die Grünen, CDU/CSU, Die LINKE, FDP und SPD vorgenommen und geprüft: Welche Aussagen treffen die Parteien zu Kinder- und Jugendpolitik, zu Bildungs- und zu Kulturpolitik? Und wie spiegeln sich darin etwa die Forderungen wider, die die Fachorganisationen der Kulturellen Bildung aufgestellt haben?
  8. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September hat das Bündnis „Unter 18 Nie“ die Bundesregierung aufgefordert, die Rekrutierung Minderjähriger für die Bundeswehr sofort zu stoppen. Es legte hierzu Interviews mit minderjährigen Soldaten sowie ein brisantes und bisher unveröffentlichtes Dokument des Verteidigungsministeriums vor, das die Gefährdung des Kindeswohls Minderjähriger in der Bundeswehr belegt. Zugleich kündigte das Bündnis an, diese Dokumente dem Ausschuss für die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen zu melden.
  9. Im Rahmen des Forschungsprojektes „Entwicklung familiärer Konflikte in Zeiten von Corona – Fokus Sachsen (KonFa)“ möchte das Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden zu einer Online-Befragung einladen, welche sich an pädagogische Fachkräfte in Sachsen richten, die in verschiedenen Bereichen professionell mit Familien arbeiten.
  10. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert die verbindliche und nachhaltige Verankerung von Kinderrechten im Primarbildungsbereich. Hierfür ist vor allem eine stärkere Berücksichtigung des Themas Kinderrechte in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie pädagogischen Fachkräften in den Grundschulen vonnöten. Daneben sollte es einheitliche Vorgaben durch die Kultusministerkonferenz in den Rahmenlehrplänen geben, um den Stellenwert von Kinderrechten im Unterricht und im schulischen Alltag insgesamt zu stärken.
  11. Für Freitag, den 24. September ruft die Fridays-for-Future-Bewegung zum nächsten großen Klimastreik auf. Zwei Tage vor der Bundestagswahl soll der Protest Klimagerechtigkeit zum wahlentscheidenden Thema machen. Mit dem Aufruf „Höchste Zeit zu handeln: Wir wählen Klima!“ unterstützt ein breites Bündnis aus zahlreichen Organisationen, Verbänden und Initiativen den achten Klimastreik. Es fordert dazu auf, sich den deutschlandweit mehr als 300 Demonstrationen und Aktionen anzuschließen.
  12. Die Europäische Kommission hat die neue Erasmus+-App vorgestellt. Sie ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung des Programms Erasmus+. Die App ist in allen EU-Sprachen verfügbar und dient auch als Zugang zum europäischen Studierendenausweis, der in der gesamten Europäischen Union gültig ist. Die Zukunft ist digital, und dank dieser neuartigen App können die Studierenden noch mehr Dinge papierlos erledigen.
  13. Die Regierungen sollten mehr in Bildung investieren, um so die Ursachen von Chancen­ungleichheit zu bekämpfen. Sie würden damit Menschen aller Altersgruppen helfen, die Kompetenzen für gute Jobs und eine hohe Lebensqualität zu erwerben, so eine neue OECD-Studie (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).
  14. Der Corona-Kita-Rat hat einen Impfaufruf für die Beschäftigten in Kitas und Tagespflege herausgegeben. Vor dem Hintergrund, dass Kinder unter 12 Jahren als eine große Bevölkerungsgruppe nicht geimpft werden können, sollen sich zu deren Schutz insbesondere die Menschen impfen lassen, die mit Kindern den Betreuungsalltag verbringen. 
  15. Am 11. und 12 November 2021 findet zum dritten Mal das Forum Kinder- und Jugendhilferecht mit dem Schwerpunkt „Inklusion und die Rechte junger Menschen – eine rechtskreisübergreifende Aufgabe“ an der Universität Hildesheim statt. Im Forum wird die rechtliche Entwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe wissenschaftlich aus einer juristischen und interdisziplinären Perspektive reflektiert.
  16. Mit ihrem bundesweiten „Ich kann was!“-Programm fördert die Deutsche Telekom Stiftung ab sofort 68 neue Projekte der offenen Kinder- und Jugendarbeit, also in Einrichtungen wie Jugendklubs oder Jugendzentren. Eine unabhängige Expertenjury unter Vorsitz von Volker Rohde (Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendeinrichtungen e.V.) hat bis Mitte September 525 Einreichungen gesichtet und die besten Ideen ausgewählt.
  17. Der Fußballspieler Thomas Müller wird in diesem Jahr von der Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftungmit dem Deutschen Lesepreis geehrt. Bereits zum vierten Mal stiftet die Commerzbank-Stiftung ihren Sonderpreis an eine Person des öffentlichen Lebens, die zeigt, wie wichtig Lesen für den Einzelnen und die Gesellschaft ist.
  18. Die Europäische Kommission möchte mehr Kinder sicher und sinnvoll in ihre Arbeit einbeziehen und hat dafür Eurochild um Unterstützung gebeten.
  19. Kinder und Jugendliche haben gewählt. Der Wahlsieger bei jungen Menschen aus Sachsen und Thüringen ist mit 16,72 Prozent bzw. 17,4 Prozent die AfD. Auffallend ist, dass dieses Wahlergebnis deutlich vom bundesweiten Ergebnis abweicht: hier liegen die Grünen auf Platz eins – noch vor SPD und CDU/CSU.
  20. Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG hält die Bekämpfung der Kinderarmut mit einer Kindergrundsicherung für die zentrale Aufgabe einer nächsten Bundesregierung. Jede Partei, die regieren will, muss ein umfassendes Konzept zur Bekämpfung der Kinderarmut haben. Eine Mehrheit der Bevölkerung ist dafür: 76 Prozent sprechen sich laut aktuellen Forsa-Zahlen für eine Kindergrundsicherung aus. Das Bündnis setzt sich mit aktuell 17 Bündnismitgliedern und 12 wissenschaftlichen Unterstützer/-innen für eine Kindergrundsicherung ein.
  21. Der Deutsche Familienverband (DFV) hat die Parteiprogramme zur Bundestagswahl auf einen scharfen Familien-TÜV gestellt und die Wahlprogramme von CDU/CSU, SPD, Grünen, FDP und Linken mit den zentralen Anforderungen an eine krisensichere und nachhaltige Familienpolitik verglichen.
  22. Wie wollen Sie Deutschland zu einem bewegungs- und sportfreundlichen Land für Kinder, Jugendliche, Erwachsene & Ältere machen und welche Rolle sollen dabei die Sportvereine einnehmen? So lautet eine der Frage der Deutschen Sportjugend (dsj), auf die die Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke geantwortet haben.
  23. Im Rahmen des Projekts „Radikal, fundamentalistisch, anders – Fachkräfte im Kontakt (RaFiK)“ findet am 16. November 2021 in Fulda eine Fachtagung statt, die Hinweise zum Umgang mit verschiedenen demokratiefeindlichen Milieus und zur Bewältigung praktischer und ethischer Dilemmata geben soll. Die Tagung wird von SOCLES, dem DJI und cultures interactive veranstaltet.
  24. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe hat die Wahlprogramme der Parteien zur diesjährigen Bundestagswahl nach Schlagworten durchsucht, die für die Kinder- und Jugendhilfe sowie ihre Schnittstellen relevant sind. Bis zur Wahl am 26. September 2021 werden in regelmäßigen Abständen die Äußerungen der Parteien zu bestimmten kinder- und jugend(hilfe)politischen Themen vorgestellt. Der abschließende Artikel dieser Reihe zeigt die Positionierungen der Parteien zum Themenbereich „Nachhaltigkeit – Bildung für nachhaltige Entwicklung und das Klima“.
  25. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat die im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien nach ihren Zielen in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der Anwendung der Konvention Kulturelle Vielfalt sowie der Perspektiven für die Umsetzung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung gefragt.