Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. Das Smartphone ist für viele Jugendliche ein ständiger Begleiter im Alltag. Sechs von zehn Handynutzern zwischen 10 und 18 Jahren (60 Prozent) haben das Gerät immer dabei, bei den Älteren von 16 bis 18 Jahren sind es sogar acht von zehn (81 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 600 Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren.
  2. In Kindertageseinrichtungen werden wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bildungsbiografie geschaffen. Um Kinder und ihre Familien mit Einwanderungsgeschichte oder Fluchterfahrung in Kitas zu unterstützen, werden ihnen im Rahmen eines Modellprojektes in Bielefeld qualifizierte Integrationsbegleiterinnen zur Seite gestellt. Aufgrund der positiven Erfahrungen will die Landesregierung es nun allen Einrichtungsträgern in Nordrhein-Westfalen ermöglichen, Integrationsbegleiterinnen zu schulen und einzusetzen.
  3. Mit einer gemeinsamen „Charta für Zivilgesellschaft und Demokratie“ haben zwölf Dachverbände und Netzwerke auf die Bedeutung einer unabhängigen Zivilgesellschaft für eine lebendige und starke Demokratie hingewiesen. Mit Sorge werden zunehmende Forderungen aus dem politischen Raum wahrgenommen, die gemeinnützige Organisationen in ihrer Arbeit einschränken wollen.
  4. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) veröffentlichte in Kooperation mit dem SINUS-Institut die Ergebnisse einer repräsentativen Studie, in der über 1.100 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren zu Zukunftsoptimismus, Zukunftskompetenzen und „Future Readiness“ befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen unter anderem: Junge Menschen schauen optimistischer in ihre eigene Zukunft als in die der Gesamtgesellschaft. Sie glauben an ihre Fähigkeiten – allerdings schätzen Mädchen und junge Menschen mit niedrigem Bildungsabschluss ihre IT-Kompetenzen für gering ein und halten diese auch für weniger wichtig.
  5. Die Europäische Kommission hat am 11.11.2019 ihre Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Europäische Solidaritätskorps (ESK) 2020 veröffentlicht. Für die Unterstützung von Solidaritätsmaßnahmen für junge Menschen im Jahr 2020 stehen voraussichtlich 117 Mio. Euro zur Verfügung.
  6. In Mecklenburg-Vorpommern haben sich im Berichtszeitraum Oktober 2018 bis September 2019 8.331 Jugendliche in den regionalen Arbeitsagenturen als Bewerber/-innen gemeldet. Von ihnen waren Ende September noch 445 – aus unterschiedlichen Gründen – ohne Ausbildungsvertrag. Im gleichen Zeitraum wurden 11.479 Ausbildungsplätze gemeldet. 1.600 konnten bis Ende September nicht besetzt werden.
  7. Welche Bedeutung Influencer als mediales Vorbild für Kinder und Jugendliche haben, damit setzten sich Expert(inn)en am 7. November 2019 auf der 25. Fachtagung des Forums Medie­n­pädagogik der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) unter dem Motto #followme auseinander.
  8. Rechte, demokratie- und menschenfeindliche Positionen finden seit Jahren viel Zuspruch. Die baden-württembergischen Jugendverbände stellen sich dagegen und sprechen sich für eine vielfältige und offene Gesellschaft aus. Die Vollversammlung des Landesjugendrings Baden-Württemberg hat nun „Leitsätze Für Vielfalt – Gegen Diskriminierung“ beschlossen.
  9. Zum 30. Jahrestag der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stattet das Deutsche Kinderhilfswerk 1.000 Kitas im gesamten Bundesgebiet mit Kinderrechtepaketen aus. Die Aktion soll dazu beitragen, die Kinderrechte im frühkindlichen Bildungsbereich bekannter zu machen sowie Kitas und pädagogische Fachkräfte mit Praxismaterialien in ihrer Kinderrechte- und Demokratiebildungsarbeit zu unterstützen.
  10. Digitale Technologien verändern unser Leben massiv. Was bedeuten sie aber für die Demokratie? Erhält sie etwa durch das Internet neue Chancen? Sind die technischen Innovationen nur vorteilhaft? Das sind am 14. November Fragen im Workshop „Überfordert die digitale Transformation unsere Demokratie?“ der NRW School of Governance an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Interessierte können sich bis zum 12.11. anmelden.
  11. Das Vereinigte Königreich wird voraussichtlich bis zum 31.01.2020 Mitglied der Europäischen Union bleiben, um einen geregelten Austritt sicherzustellen. Wie würde sich ein Austrittsabkommen auf Erasmus+ auswirken? Welche Folgen hätte ein No-Deal-Brexit? Und welche Notfallmaßnahmen bestehen derzeit? Die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung informiert über den aktuellen Stand.
  12. Die Ergebnisse des aktuellen Medienvielfaltsmonitors der Medienanstalten bestätigen den Trend: Die Relevanz der klassischen Fernsehanbieter für die Meinungsbildung nimmt ab, während die Bedeutung von Online-Angeboten weiter steigt. Erstmals ist mit Netflix ein Unternehmen mit nur einem einzigen eigenen Bewegtbildangebot unter den Top-10-Medienkonzernen im Meinungsmarkt der 14- bis 29-Jährigen.
  13. Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) hat auf seiner Vollversammlung am 25. bis 27. Oktober 2019 die Position „Kinder- und Jugendarbeit als wichtigen Teil der Kinder- und Jugendhilfe stärken und weiterentwickeln!“ beschlossen. Er benennt darin gesetzliche und konzeptionelle Rahmenbedingungen, inhaltliche Schwerpunkte und Methoden sowie Herausforderungen für die Kinder- und Jugendarbeit und stellt konkrete Forderungen für eine verantwortliche Weiterentwicklung des Handlungsfeldes auf. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe veröffentlicht die Position im Wortlaut.
  14. Am 4. und 5. November kamen die UNESCO-Projektschulen im Auswärtigen Amt zur Tagung „Bildung ganzheitlich denken: Der Whole-School-Approach als Ressource zur Umsetzung des SDG 4 an UNESCO-Projektschulen“ zusammen. Sie tauschten sich dazu aus, wie sich Bildung für nachhaltige Entwicklung langfristig im Schulalltag verankern lässt.
  15. Die Diakonie fördert Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in ihren Einrichtungen und Diensten. Dazu haben sich fünf diakonische und kirchliche Einrichtungen und Organisationen „checken“ lassen. Die Studie „Vielfaltscheck Diakonie und Kirchen“ der Diakonie Deutschland in Kooperation mit DeutschPlus zeigt die Ergebnisse der exemplarischen Vielfaltsorientierung. Die Studie wurde am 6. November 2019 in Berlin im Rahmen eines Fachtags präsentiert.
  16. klicksafe hat zum Ziel, die Online-Kompetenz der Menschen zu fördern und sie mit vielfältigen Angeboten beim kompetenten und kritischen Umgang mit dem Internet zu unterstützen. Insbesondere werden Materialien für Pädagog(inn)en und Eltern angeboten. In diesem Jahr wird die EU-Initiative 15 Jahre alt und stellt zum Jubiläum das Corporate Design um.
  17. Bis zum 28. November 2019 können sich 18-Jährige für einen Travel-Pass im Rahmen der EU-Initiative DiscoverEU bewerben. Wer ausgelost wird, kann zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober 2020 Europa bereisen. Die Chancen für Jugendliche aus Deutschland stehen gut: In der letzten Bewerbungsphase hatten sich 8.655 18-Jährige aus Deutschland beworben, von denen über 3.000 ein Ticket erhielten.
  18. Thomas Krüger ist auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Kinderhilfswerkes als Präsident der Kinderrechtsorganisation im Amt bestätigt worden. Der 60-Jährige steht seit 1995 an der Spitze des Deutschen Kinderhilfswerkes. Als Vizepräsidentinnen wurden Anne Lütkes und Nathalie Schulze-Oben gewählt. Den Vorstand komplettieren Siegfried Barth, Volker Fentz, Harald Geywitz, Haimo Liebich und Birgit Schmitz sowie mit Katja Dörner, Katja Mast, Norbert Müller, Matthias Seestern-Pauly und Marcus Weinberg Bundestagsabgeordnete aus fünf der sechs Bundestagsfraktionen.
  19. Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) veröffentlicht gemeinsam mit der Aktion Mensch e.V. den Ratgeber „Inklusion im Betrieb“. Ziel des Kooperationsprojektes ist es, Vorbehalte bei Personalentscheidern abzubauen und Unternehmen im gesamten Beschäftigungsprozess von Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Der Ratgeber liefert Hinweise für eine inklusive Organisationsentwicklung auch in Einrichtungen und Betrieben der Sozialwirtschaft.
  20. Die Aktivitäten sowie Haltungen der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften zur Sozialen Arbeit waren Gegenstand des zweiten Interreligiösen Dialogs des Deutschen Berufsverbands für Soziale Arbeit e.V. (DBSH). Im Mittelpunkt der Veranstaltung in München standen Formen der Sozialen Arbeit innerhalb der Religionsgemeinschaften sowie Fragestellungen nach speziellen Angeboten für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren.
  21. Jugendarbeit hat in Deutschland Strukturen, auf die man stolz ist. Doch Strukturen können auch trennen, denn sie sind an unterschiedliche Bildungsziele, Zielgruppen und fördernde Institutionen gebunden. Was ist es, wenn junge Menschen aus Deutschland mit Altersgenossen in Benin ein Theaterstück entwickeln, das sich mit nachhaltigen Entwicklungszielen beschäftigt? Kulturelle Bildung, entwicklungspolitische Bildung oder Internationale Jugendarbeit? Eine Tagung in Köln machte sich für Gemeinsamkeiten stark.
  22. Am 13. und 14. November findet in Straßburg im Rahmen des französischen Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarates eine internationale Kinderrechtskonferenz statt. Im Zentrum der Diskussion stehen aktuelle Maßnahmen der europäischen Staaten zum Schutz der Kinderrechte. Junge Delegierte nehmen an der Konferenz aktiv teil und spielen die Rolle von „Herausforderern“ in Workshops zum Thema Macht.
  23. Der Deutsche Landkreistag spricht sich für leichter umsetzbare und transparentere Regelungen im Zusammenhang mit Hartz IV-Sanktionen aus. Hierzu zähle auch, dass die schärferen Sonderregelungen für Personen unter 25 Jahren entfallen sollten. Es sei politisch und verwaltungspraktisch geboten, dass dieselben klaren Regelungen für alle Altersgruppen gelten.
  24. Nachdem der Bundestag eine Reform des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) beschlossen hat, zieht Missbrachsbeauftragter Rörig gemeinsam mit dem Betroffenenrat eine gemischte Bilanz. Die neue Rechtslage benennt jetzt alle Fälle des Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen sowie von Betroffenen von Kinderpornografie. An verschiedenen Stellen bliebe die Reform allerdings hinter den Erwartungen der Betroffenen zurück.
  25. „Gemeinsam statt einsam – Sozialen Zusammenhalt stärken“ – unter diesem Motto haben Expertinnen und Experten am 6. und 7. November 2019 in Nürnberg über das Thema Einsamkeit diskutiert. Die bayerische Sozialministerin Schreyer betont in ihrer Bilanz die Bedeutung von Einsamkeit gerade auch für junge Menschen. An der Fachmesse haben insgesamt 6.600 Menschen aus allen Bereichen der Sozialen Arbeit teilgenommen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok